Historische Buchbesprechung: „Das Antlitz des Lebens“ – Alexander Newerow

der synd

Bücherbesprechung

Alexander Newerow: Das Antlitz des Lebens. Erzählungen. Herausgegeben und aus dem Russischen übersetzt von Maria Einstein. Verlag für Literatur und Politik (Dr. J. Wertheim). Wien 1925, 250 Seiten Oktavformat. Preis broschiert 1,80 M., Pappband 2,75 M., geb. 4,50 M.

Wer das Antlitz des Lebens zeigen will, verspricht viel. Newerow, eigentlich Skobelew, enttäuscht nicht. Seine Erzählungen aus dem Leben des russischen Bauern sind lebensgetreu in Gefühl und Wiedergabe. Er ist ein moderner Schriftsteller, der Züge aus der Zeit der Sowjetherrschaft wiedergibt. Die Bolschewistenherrschaft wird als gegebene Tatsache hingenommen. Der Verfasser steht sicher den Bolschewisten nahe, dennoch werden die Wirkungen bolschewistischer Politik auf das Leben und die Denkart des Bauern grell geschildert. Besonders packend sind die Schilderungen aus dem Reiche des Hungers. Menschen werden zu Tieren, und doch schimmert ganz fein die Wahrheit hindurch, daß nur das Leiden diesen Abstieg zuwegbrachte. In der Erzählung „Ein Fall aus dem Leben“ steigt, unmerklich fast, aus der Brust eines Proletariers, wie es Millionen gibt, der edle Kern empor, das Klassenbewußtsein, der Drang zur Freiheit und Schönheit, während die Träger der alten Gewalt moralisch verkommen.

Man hat viel von Kinderelend, jugendlichen Verbrechern und Kindern in den Gefängnissen Sowjetrußlands gesprochen. Kommunisten leugneten dies oft ab, Newerow gibt uns ein Bild, wie das Bandenwesen unter den Kindern verbreitet ist. Ein Abgrund von Elend, Schmutz und Verfall öffnet seinen grausigen Schlund in der Erzählung „Kolka“. Wer diese Seite des Antlitzes vom Leben sah und versteht, der wird den Problemen nicht mit parteipolitischen Phrasen zuleibe rücken.

Der Stil trägt das Gepräge des neuen Rußlands. Die unendliche Breite und Schwere der klassischen russischen Literatur ist einer kurzen, prägnanten Darstellungsform gewichen.

Aus: „Der Syndikalist“ 1926/6

Advertisements

Ein Gedanke zu „Historische Buchbesprechung: „Das Antlitz des Lebens“ – Alexander Newerow

  1. Pingback: Was “Der Syndikalist” rezensierte: Sammlung |

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s